HautKörperGeist

Fachkosmetikerin(Handwerkskammer geprüft), regulative Hauttherapeutin (Rosel Heim),
geprüfte Ernährungsberaterin (Paracelsus und Dr. Bruker) und Gedächtnistrainerin (Bundesverband der Gedächtnistrainer)

BLOG

9. Produkte für die reife Haut

von Erika Prummer

Mit zunehmendem Alter verändert sich die Haut!

Die Zusammensetzung des Hydrolipidfilms ändert sich, die Haut wird trockener, die Abwehrkraft gegen Fremdstoffe lässt nach. Freie Radikale schädigen die Struktur der collagenen und elastinen Fasern, die für Straffheit verantwortlich sind - Falten entstehen!

Dabei würde der chronologische Alterungsprozess (= zeitliche Abfolge) erst ab ca. 70 Jahren sichtbar werden, gäbe es da nicht das aktinische Altern (= durch Licht bedingte Alterung). Dieser Alterungsprozess ist der größte Faktor und wird durch äußere Einflüsse hervorgerufen und ist meist lange vor dem 70. Lebensjahr ersichtlich. Das erklärt auch, warum Menschen so unterschiedlich altern.

Der Alterungprozess ist eine Einbahnstraße, die man nicht rückwärts fahren kann, aber das Tempo lässt sich verringern!

Produkte für die reife Haut müssen die veränderte Fettzusammensetzung des Hydrolipidfilms der Haut berücksichtigen. Synthetische Öle, wie Paraffine (Mineraloil), Vaseline (Petrolatum) oder diverse Silikonöle (Methicon, Cimethocon, Ciclomethicon) sind preiswerte Alternativen zu hochwertigen natürlichen Ölen, wie Squalanöl.

Mit Vitaminen sollte der verringerte Abwehrmechanismus gegenüber freien Radikalen gestärkt werden, dabei werden oft die Vitamine A, C, E oder auch Q10 eingesetzt. Ein Verzicht von Vitamin A zugunsten von Carotinoiden ist aufgrund der Nebenwirkungen aber sehr sinnvoll.

Um die nachlassende Barrierefunktion der Haut zu stärken, können hochwertige Ceramide, sowie Sphingolipide eingearbeitet werden, zudem Panthenol um die Hornschicht zu verstärken und der Pigmentierung und weiteren Hautschäden vorzubeugen.

Sinnvolle Wirkstoffe um Fältchen zu milden und verjüngend zu wirken sind, Hyaluronsäure, Aminosäurekomplexe, Milchsäure oder Aloe Vera Gel. Sie wirken quellend und verhelfen der Haut zu prallerem und frischerem Aussehen. 

Dagegen wirken Fremdeiweiße (Proteine), wie Thymusextrakt, verschiedene Pflanzenextrakte, Collagen und Elastin, Kaviar, Pflanzenproteine u.v.m. direkt auf die unter der Hornschicht stationierten Zellverbände, die als Abwehrreaktion diese Stoffe zum nächsten Lymphknoten transportieren. Die dabei ausgelöste Immunreaktion (Fältchen verschwinden durch Anschwellung und Wasseransammlung) signalisiert zwar vorübergehend ein schöneres Hautbild, sind aber äußerst problematisch anzusehen. Diese Art der Faltenbekämpfung, die sehr häufig stattfindet und schnell funktioniert bleibt nicht nebenwirkungsfrei – ebenso wie die erzwungene Zellteilung (siehe letzter Blogartikel: 08 - Anti-Falten-Mittel)

Produkte für die reife Haut versprechen oft auch Hilfe gegen Altersflecke. Durch den verlangsamten Stoffwechsel von geschädigten Zellen kommt es auch zu einem verlangsamten Abtransport von Pigmenten. So entstehen diese unerwünschten Pigmentansammlungen, die teils mit abenteuerlichen Wirkstoffen bearbeitet werden. 

Relativ harmlos ist dabei der „whitening-Komplex“ aus Süßholzwurzel, Grüntee und Ginsengextrakt. Dramatisch ist allerdings die Verwendung von Hydrochinon, einem Verwandten des Phenols, das im Verdacht steht krebserregend zu wirken. Dieses Reizmittel für Haut, Augen und Atemwege verändert den roten Blutfarbstoff und wird mittels Liposomen (Kügelchen) trickreich in tiefere Hautschichten geschleust. Problematisch ist auch die Verwendung von Enzymen zur Blockierung des Bräunungsvorgang (Melaninsynthese).

Viel hilft viel – nach diesem Motto sind viele Produkte für die reife Haut gestaltet und beinhalten meist ein Potpourri von verschiedensten Inhaltsstoffen. Paradoxerweise werden z.B. Ceramide eingesetzt zum Schutz der Hautbarriere und gleichzeitig wird dieser vernünftige Ansatz durch den Einsatz von Glykolsäure (AHA) kaputt gemacht. Auf der einen Seite wird versucht, das vorzeitige Altern der Haut durch Einsatz von Radikalfängern zu verhindern, auf der anderen Seite werden Zellen durch Peelings gestört bzw. die Lebensspanne der Hautzellen durch mitoseanregenede Mittel verkürzt.

Fazit: Produkte für die reife Haut sollten genau betrachtet werden, um nicht das Gegenteil des Gewünschten zu erreichen. Die Hersteller solcher Produkte tragen eine große Verantwortung, die zugunsten von Profit und hoher Abverkaufszahlen nicht aufs Spiel gesetzt werden dürfen.

​

Bis bald!

Hier geht es zu meinem nächsten Artikel:

10 Naturkosmetik

Facebook